Saubere Sache! It Works Group und SIMon mobile werben mit Promotionaktion für „Waschfairen“-Tarif

Cases // SIMon mobile 2023

 

Zur Blackweek starteten It Works Group und SIMon in Zusammenarbeit mit Brandstifter AG eine aufmerksamkeitsstarke Promotion in Waschsalons im Ruhrgebiet.

Mit auffälligen Motiv-Aufklebern, inklusive QR-Codes und dem bekannten Waschbär-Testimonial, wurde der „Waschfaire“ Tarif von SIMon mobile großflächig auf Waschmaschinen, Türen, Fenstern und auf dem Boden beworben.

Cases // SIMon mobile 2023

 

Zur Blackweek starteten It Works Group und SIMon in Zusammenarbeit mit Brandstifter AG eine aufmerksamkeitsstarke Promotion in Waschsalons im Ruhrgebiet.

Mit auffälligen Motiv-Aufklebern, inklusive QR-Codes und dem bekannten Waschbär-Testimonial, wurde der „Waschfaire“ Tarif von SIMon mobile großflächig auf Waschmaschinen, Türen, Fenstern und auf dem Boden beworben.

DOOH-Kampagne in 3D: Moët Hennessy Deutschland lässt die Korken knallen

Cases // Moët Hennessy Deutschland 2023

 

Spektakuläre DOOH-Kampagne in 3D: Moët Hennessy Deutschland lässt die Korken knallen

Auf der ganzen Welt wird die 3D-Werbetechnologie immer populärer. Auch in Deutschland setzt sich der Trend verstärkt durch. Immer mehr impactstarke DOOH-Kampagnen werden mit 3D Effekt umgesetzt, der nicht nur an Landmarks punktuell für Aufmerksamkeit sorgt, sondern auch reichweitenstark eingesetzt werden kann.

Das Jahresende 2022 hat die It Works Group zusammen mit Kunde Moët Hennessy Deutschland GmbH und Mediaagentur Publicis Media mit einer besonders hochwertigen und dominanten DOOH-Kampagne in 3D für das Produkt „Moet & Chandon“ verabschiedet.

An der Mercedes Benz Arena in Berlin gab es auf acht Mediatowern mit insgesamt 16 Screens, fünf Videowalls und 23 digitalen City-Light-Postern mit insgesamt 38 Screens über die gesamte Fläche der Location knallende Champagner-Korken und klirrende Gläser in beeindruckender 3D-Optik zu sehen.

Cases // Moët Hennessy Deutschland 2023

 

Spektakuläre DOOH-Kampagne in 3D: Moët Hennessy Deutschland lässt die Korken knallen

Auf der ganzen Welt wird die 3D-Werbetechnologie immer populärer. Auch in Deutschland setzt sich der Trend verstärkt durch. Immer mehr impactstarke DOOH-Kampagnen werden mit 3D Effekt umgesetzt, der nicht nur an Landmarks punktuell für Aufmerksamkeit sorgt, sondern auch reichweitenstark eingesetzt werden kann.

Das Jahresende 2022 hat die It Works Group zusammen mit Kunde Moët Hennessy Deutschland GmbH und Mediaagentur Publicis Media mit einer besonders hochwertigen und dominanten DOOH-Kampagne in 3D für das Produkt „Moet & Chandon“ verabschiedet.

An der Mercedes Benz Arena in Berlin gab es auf acht Mediatowern mit insgesamt 16 Screens, fünf Videowalls und 23 digitalen City-Light-Postern mit insgesamt 38 Screens über die gesamte Fläche der Location knallende Champagner-Korken und klirrende Gläser in beeindruckender 3D-Optik zu sehen.

Heineken verlängert PDOOH-Kampagne ins Metaverse

Cases // Heineken 2022

 

Heineken verlängert PDOOH-Kampagne ins Metaverse

Glaubt man den Architekten des Internet 3.0, bewegen wir uns mit großen Schritten in die Virtualität. Hört man sich im Kollegen und Bekanntenkreis um, gibt es wenig Nutzer und das Verhalten scheint abwartend. Aber vielleicht ist das nur die eigene Filterblase. Lt. diverser Quellen sind die Reichweiten zwar nicht immens, aber konstant und sie steigen, je mehr Anwendungen die Plattformen bereitstellen. Content Provider und User bewegen sich aufeinander zu und entwickeln gemeinsam das Produkt weiter. Jede Interaktion weist den Weg in Richtung Akzeptanz.

Brauche ich als Marketer heute das Metaverse um meine Zielgruppe zu erreichen? Im Zweifelsfall nein. Aber wir sind der Meinung, man sollte das Medium ausprobieren und Erfahrungen sammeln, um es im Moment der Relevanz richtig zu nutzen. Sei es, um Awareness zu schaffen, die Relevanz der Marke in die Virtualität zu übertragen, oder die Geschäftsmodelle zu erweitern.

Um die Chancen auszuloten, verlängert die It Works Group gemeinsam mit Heineken die DOOH-Kampagne ins Metaverse. Die aktuelle Programmatic DOOH-Weihnachtskampagne erreicht somit nicht nur Aufmerksamkeit auf Screens in deutschen Metropolen, sondern auch an wichtigen Knotenpunkten im Decentraland. Auf über 100 Screens sind die weihnachtlichen Heineken Spots auf den „Cubes“ von 42Meta zu sehen. Nachdem Heineken global bereits im März augenzwinkernd das erste virtuelle Bier „gebraut“ hat, will man in Deutschland erste Erfahrungen mit einer programmatischen und damit skalierbaren DOOH-Verlängerung ins Metaverse sammeln. Die Kampagne läuft noch bis Ende des Jahres.

Gerne beraten wir mit Partnern unsere Kunden und ebnen den Weg ins Metaverse.

Cases // Heineken 2022

 

Heineken verlängert PDOOH-Kampagne ins Metaverse

Glaubt man den Architekten des Internet 3.0, bewegen wir uns mit großen Schritten in die Virtualität. Hört man sich im Kollegen und Bekanntenkreis um, gibt es wenig Nutzer und das Verhalten scheint abwartend. Aber vielleicht ist das nur die eigene Filterblase. Lt. diverser Quellen sind die Reichweiten zwar nicht immens, aber konstant und sie steigen, je mehr Anwendungen die Plattformen bereitstellen. Content Provider und User bewegen sich aufeinander zu und entwickeln gemeinsam das Produkt weiter. Jede Interaktion weist den Weg in Richtung Akzeptanz.

Brauche ich als Marketer heute das Metaverse um meine Zielgruppe zu erreichen? Im Zweifelsfall nein. Aber wir sind der Meinung, man sollte das Medium ausprobieren und Erfahrungen sammeln, um es im Moment der Relevanz richtig zu nutzen. Sei es, um Awareness zu schaffen, die Relevanz der Marke in die Virtualität zu übertragen, oder die Geschäftsmodelle zu erweitern.

Um die Chancen auszuloten, verlängert die It Works Group gemeinsam mit Heineken die DOOH-Kampagne ins Metaverse. Die aktuelle Programmatic DOOH-Weihnachtskampagne erreicht somit nicht nur Aufmerksamkeit auf Screens in deutschen Metropolen, sondern auch an wichtigen Knotenpunkten im Decentraland. Auf über 100 Screens sind die weihnachtlichen Heineken Spots auf den „Cubes“ von 42Meta zu sehen. Nachdem Heineken global bereits im März augenzwinkernd das erste virtuelle Bier „gebraut“ hat, will man in Deutschland erste Erfahrungen mit einer programmatischen und damit skalierbaren DOOH-Verlängerung ins Metaverse sammeln. Die Kampagne läuft noch bis Ende des Jahres.

Gerne beraten wir mit Partnern unsere Kunden und ebnen den Weg ins Metaverse.

Holsten-Kampagne 2021

Neuer Marken-Claim „Auf das, was bleibt.“ wird über Out-of-Home und digitale Medien gespielt.

Im vergangenen Jahr markierte die Hamburger Traditionsbrauerei Holsten mit einem mutigen Design-Relaunch den Aufbruch in eine neue Ära. Jetzt führt eine groß angelegte Markenkampagne die Neupositionierung über alle Touchpoints hinweg konsequent fort. Die Hauptrolle spielen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Denn sie und ihre Geschichten sind das, was Holsten ausmacht. Der neue Claim „Auf das, was bleibt.“ unterstreicht den Stolz auf über 140 Jahre Hamburger Brautradition und den Anspruch, ein gutes und authentisches Bier zu brauen.

Im Spätsommer letzten Jahres setzte Holsten mit seinem modernisierten Markenauftritt und der Neugestaltung des ikonischen Holsten-Ritters ein visuelles Ausrufezeichen. Dem Design- Relaunch folgt ab April 2021 eine umfassende neue Kommunikation. Fast zehn Jahre nach Start der letzten Kampagne geht Holsten analog zum komplett veränderten Markendesign einen mutigen Schritt und verändert den Ansatz grundlegend: Im Mittelpunkt stehen die Menschen hinter Holsten – die eigenen Brauerei-Mitarbeiter. Denn diese leben jeden Tag das, was Holsten ausmacht: Leidenschaft und Erfahrung im Brauhandwerk seit 1879, tiefe Verbundenheit mit der Heimatstadt Hamburg und die Liebe zu einem unkomplizierten Bier, das viele Konsumenten anspricht.

 

Neuer Marken-Claim „Auf das, was bleibt.“

„Unsere Brauerei hat eine lange Historie, hinter der viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen, die mit Herzblut für Holsten arbeiten. Manche sind bereitsseit 30 Jahren und in dritter Generation bei uns. Die individuellen Geschichten und Verbindungen zu unserem Bier, der Marke und unserer Heimatstadt sind etwas ganz Besonderes“, erklärt Svenja Wohlers, Senior Brand Managerin Holsten. „Unsere Kampagne richtet den Scheinwerfer auf die Menschen hinter der Marke, die ihren Beitrag für die Herstellung und den Vertrieb unseres qualitativ hochwertigen Bieres leisten.“ Dieser Ansatz spiegelt sich in dem Motto wider, das die Kampagne in verschiedenen Variationen begleitet: „Von uns, für euch gemacht.“ Der übergeordnete neue Marken-Claim „Auf das, was bleibt.“ verweist auf die lange Brautradition von Holsten und den Wunsch Vieler nach Echtheit und Verlässlichkeit in einer schnelllebigen Zeit – Werte, die zum Selbstverständnis der Marke gehören.

Das Kernelement der Kampagne bildet ein flexibles Bewegtbild-Konzept, welches den Herstellungsprozess bis zum Genuss des Feierabend-Bieres zeigt. Im Fokus des digitalen Multi-Asset-Ansatzes stehen neben einem 30-Sekünder kurze 6“- und 15“-Spots in verschiedenen Schnittvarianten, um die unterschiedlichen Touchpoints zu bespielen und die Botschaften zielgerichtet auszusteuern. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrem täglichen Arbeitsumfeld in der Holsten-Brauerei bilden dabei das verbindende Element. Die Spots enden mit unterschiedlichen Feierabend-Motiven: je nach Zielgruppe auf dem Balkon einer Stadtwohnung mit Blick auf den Fernsehturm und im Hamburger Stadtpark. Denn Holsten ist weiterhin das ideale Getränk für den Feierabend – ein gut gemachtes Bier für alle, die sich nach einem anstrengenden Arbeitstag entspannen möchten.

Die Mitarbeiter repräsentieren das „von uns gemacht“, die externen Darsteller in den finalen Genussmomenten das „für euch gemacht“. Das modulare Konzept ist für den Einsatz in Online-Formaten und auf Social Media konzipiert. Die unkonventionelle und frische Anmutung verdeutlicht die Neupositionierung und den Anspruch, die Verwenderschaft zu öffnen und zu erweitern. Verstärkt wird dies durch die Tatsache, dass eine Frauenstimme den Spot begleitet – in der Bier-Werbung noch immer eine Besonderheit, aber für Holsten im Rahmen der großen Markenveränderung naheliegend. Die digitale Kampagne wird durch Out-of-Home-Platzierungen mit Feierabend-Motiven ergänzt.

 

Einheitlicher Auftritt an allen Touchpoints

Die umfassende Einbindung der „Menschen hinter Holsten“ erstreckt sich über eine Vielzahl an Touchpoints und Kommunikationskanälen. Den Anfang machte der im Dezember gelaunchte Online-Shop (www.holsten-shop.de), in dem alle Kleidungsstücke von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern präsentiert werden. Die große Markenkampagne startet im April 2021 on- und offline. Zusätzlich zu den ausgespielten Online-Spots werden die Social-Media-Kanäle und die neue Website von Holsten (www.holsten-pilsener.de) in den kommenden Monaten spannende Einblicke aus der Welt der Holsten-Brauerei präsentieren.

 

Quelle: https://www.stroeer.de/nc/news/marktnachrichten.html

It Works & Sunnyday: Hamsterkäufe mal anders!

Wer hat es in der Corona-Zeit nicht schon selbst erlebt:

Da will man nach Feierabend noch flott ein paar Besorgungen tätigen, nur noch schnell in den Supermarkt reinspringen und dann das: Leere Regale… Grundnahrungsmittel und Toilettenpapier – restlos leergehamstert. Ahhh!

Aber es gibt noch Hoffnung, etwas Leckeres zu ergattern: Die Nuss- und Früchtesnacks von Sunnyday gibt es nämlich nicht nur online, sondern auch in ausgewählten Märkten in Deutschland zu kaufen!

Passend dazu platzierten It Works und Sunnyday eine aufmerksamkeitsstarke Großflächen-Kampagne rund um den POS – und riefen damit zu gesunden Hamsterkäufen auf, die keinem so schnell auf die Nüsse gehen…

iglo und WestWorks machen den Bösen Wolf zum Veganer

Plakat-Motive werben für den Veganuary.

Zum zweiten Mal i(s)st auch Deutschland 2021 im Januar vegan. Die britische Initiative “Veganuary” fordert seit 2014 weltweit dazu auf, im Januar pflanzliche Ernährung für Umwelt, Tierwohl und Gesundheit auszuprobieren. Und auch in Deutschland ist die Bewegung in aller Munde.Wie man sich persönlich entscheidet, ob für einen veganen Tag, eine Woche, einen Monat oder generell: lecker und einfach soll es sein.

 

Bereits mehr als die Hälfte des iglo-Produktportfolios sind pflanzenbasierte Lebensmittel

Dass sich heute bereits 46 vegane und 20 vegetarische Produkte im Portfolio befinden, basiert auf der strategischen Neuausrichtung aus 2014 hin zu mehr Nachhaltigkeit und der Förderung einer bewussten Ernährung. Zunächst gestartet mit einer Reduktionsstrategie, bspw. für weniger Salz, gefolgt von vegetarischen Fertiggerichten sowie “frei-von”-Produkten.

Nach vielen vegetarischen Produkten folgte dann Anfang 2020 der Launch eines kompletten Sortiments mit pflanzenbasierten Fleischalternativen. Die innovativen Green Cuisine Produkte überzeugen durch eine kurze Zutatenliste, ohne Soja, ohne Palmöl und ohne Hefeextrakt, dafür mit einem hohen pflanzlichen Eiweißgehalt. Dank der veganen Klassiker, der vorgeschnippelten Gemüsevielfalt und der würzigen Fertigmischung oder der Fertig-Lieblingsgerichte war pflanzenbasierte Küche daheim nie so leicht.

Für iglo ist die Ernährungswende ein wichtiger Baustein der Unternehmensstrategie. Während die Debatte um Klimaschutz, Tierwohl und bewusste Ernährung in vielen Bereichen meist sehr ernsthaft geführt wird, setzt das bekannte Tiefkühlunternehmen auf Humor und Motivation.

“Yes, ve gan!” soll deutlich machen, dass jeder im Alltag mit einem kleinen Beitrag auf seinem Teller etwas bewegen kann. “iglo zielt dabei nicht auf einen Nischenmarkt, sondern will die Masse der Verbraucher ansprechen”, so Anne Räwel, Marketing-Managerin Plant-Based-Protein & Meals. “Die veganen Produkte müssen cool und in den gelernten Kochalltag zu integrieren sein. Humor motiviert deutlich besser als ein erhobener Zeigefinger”, so Räwel. Laut des Ernährungsreports der Bundesregierung bezeichnen sich bereits 55 Prozent der deutschen Konsumenten als Flexitarier – Tendenz steigend.

 

Quelle: https://www.stroeer.de/nc/news/marktnachrichten.html

Büroflächen und Konferenzräume zu vermieten

Zum Standort:

Die Umgestaltung von Teilen des alten Rheinhafens ab 1989 schuf den heutigen Medienhafen. Die Neuentwicklung des Hafens zu Düsseldorfs trendigsten Quartier besticht mit einer bunten Mischung aus Büronutzung und lebhafter Gastronomieszene und wird demnächst noch durch Wohnbebauung ergänzt. Um Anforderungen insbesondere von kreativen und kommunikativen Branchen gerecht zu werden, wurde bei der Hafenumwandlung Grundstück für Grundstück individuell behandelt und zukünftigen Nutzern angepasst. So entstand eine lebhafte und abwechslungsreiche Architektur deutscher und internationaler Architekten, die heute zu einem Aushängeschild weit über die Stadtgrenzen Düsseldorfs geworden ist. Der Standort bietet eine gute Nahversorgung: Vom Arzt bis zur Apotheke, von der Bank bis zur Post, vom Fotolabor bis zum Fitnessstudio. Entlang der Hammerstraße bieten Restaurants und Kneipen eine große kulinarische Auswahl. Mehrere Hotels ermöglichen zudem komfortables Übernachten.

 

Zum Grundstück:

Auf dem Grundstück Hammer Straße 17-21 ist eine das gesamte Grundstück überdeckende siebengeschossige Blockbebauung entstanden. Der Baukörper beschreibt im Grundriss eine Trapezform mit einem innenliegenden Atrium. Zwei annähernd dreieckige Wintergärten schließen den Blockrand Richtung Zollhof und sorgen für eine angenehme Arbeitsatmosphäre, da sie den angrenzenden Gewerbeeinheiten zugeordnet werden können.

 

Objekt & Ausstattung:

Die Büroflächen befinden sich auf der 3. Etage mit Blick über den herrlich begrünten Erftplatz. Die gesamte Ausstattung der Räumlichkeiten wurde im Februar 2020 neugestaltet und durch den Vermieter, unter anderem mit höhenverstellbaren elektrischen Schreibtischen inkl. Stühlen, vollständig neu möbliert übergeben. Neue, offene und sehr helle Flächen laden nun zu Kommunikation und Interaktion ein.

Die in Q4 2019 neu installierte IT Infrastruktur (Netzwerk ohne PC bzw. Hardware) inklusive Druckerräume kann durch die Mieter mitbenutzt werden.

Die Fläche besteht aus einem Open Space Bereich mit max. 16 Arbeitsplätzen sowie einem Einer/Zweierbüro – flexible Nutzung als Büro oder Think Tank ist hier denkbar. Die modern eingerichtete Küche ermöglicht vier weitere Flexplätze in der Fläche, die ca. 280m² umfasst. Weitere Meetingräume können nach Verfügbarkeit auf der Etage mitbenutzt werden.

Darüber hinaus sind weitere oder größere Räumlichkeiten im benachbarten Hotel Radisson Blu anmietbar und fußläufig zu erreichen. Die Anmietung der Bürofläche eröffnet die Option, Stellplätze in der hauseigenen Tiefgarage ggf. vom Hauptmieter oder Vermieter nach Bedarf und Verfügbarkeit anzumieten.

 

Absolut zentral:

Ob Flughafen, Autobahn oder einzelne Haltestellen des ÖPNV – alle relevanten Hotspots sind innerhalb von maximal 15 Fahr- bzw. Gehminuten erreichbar.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Das ist die neue GNTM-Kampagne zur 16. Staffel

Groß angelegte 360°-Kampagne mit 10.000 Plakatflächen macht Vorfreude auf die neue Staffel.

Heidi Klum in einem spektakulären roten Kleid, flankiert von ihren Rohdiamanten – den diesjährigen Kandidatinnen von “Germany’s Next Topmodel – by Heidi Klum”. Für die Kampagne zur 16. Staffel von #GNTM inszeniert Starfotograf Rankin den Weltstar und ihre Mädchen auf vier unterschiedlichen Motiven. Und wer beim Shooting die besten Posen präsentiert, schafft es zusätzlich auch in den Sendungs-Opener der neuen Staffel.

ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann: “Die Kampagne zu #GNTM ist jedes Jahr in der dunklen Jahreszeit ein funkelnder Hingucker voller Freude auf die Show und den kommenden Frühling. In diesem Jahr setzen Heidi Klum und ProSieben ein besonderes Ausrufezeichen. Einige Models aus der aktuellen Staffel werden vor dem Start in ganz Deutschland zu sehen sein. Neben Heidi Klum auf einem Plakat zu sehen zu sein, ist wohl der Traum von vielen Models. Danke an Heidi Klum und Rankin, dass ihr diesen Traum für einige unserer #GNTM-Kandidatinnen wahr werden lasst.”

Das letzte Mal war Heidi Klum mit ihren Models in der 7. Staffel (2012) auf einem Plakatmotiv zu sehen.

Die 16. Staffel wird in einer groß angelegten 360°-Kampagne angekündigt. Dazu zählen nicht nur die 10.000 Plakatflächen ab 2. Februar in ganz Deutschland inklusive XXL-Plakat, sondern auch Social Media Ads auf TikTok, Instagram, Facebook und YouTube. Schon vorher werden die vier Motive in allen wichtigen Magazinen Deutschlands veröffentlicht. Auf ProSieben wird das Format zusätzlich mit einer integrierten Kampagne zum Start mit Online Ads und TV-Trailern gepusht. Darüber hinaus wurden Radio und Spotify Audio Ads produziert.

 

Quelle: https://www.stroeer.de/nc/news/marktnachrichten.html