< zurück

 

8. Januar 2024

RBL gewinnt Werberechte in Essen und Münster

RBL Media errichtet digitale und analoge Werbeträger in Essen und Münster. Zusätzlich sollen mehrere hundert Fahrgastunterstände mit Grünbedachung und Solar ausgestattet werden.

RBL Media gewinnt die Werberechte der Stadt Essen und der Ruhrbahn

RBL Media hat den Zuschlag in einer europaweiten Ausschreibung für die Werberechte von digitalen und analogen Citylight-Vitrinen der Stadt Essen sowie die Fahrgastunterstände der Ruhrbahn erhalten.

Die Zusammenarbeit, die am 1. Januar 2024 begonnen hat, beinhaltet nicht nur die Bewirtschaftung von 900 Fahrgastunterständen, sondern auch den Austausch von 100 Wartehallen sowie Stadtinformationsanlagen und Citylights.

Die Fahrgastunterstände von RBL Media punkten mit Nachhaltigkeit: Die Konstruktion ist langlebig und über 80 Prozent des verwendeten Aluminiums besteht aus recyceltem Material. Außerdem haben sie begrünte Dächer und die Stromversorgung findet autark durch Solarpanels statt. Die LED-Leuchtmittel sind laut RBL Media besonders energieeffizient und zur Reinigung der Wartehallen nutzt das Unternehmen Regenwasser. Auch Elektrofahrzeuge, die mit 100 Prozent Ökostrom fahren, sollen den Fokus auf Umweltfreundlichkeit unterstrichen.

RBL Media erhält Zuschlag für Werbekonzession in Münster

Mehrere hundert neue Fahrgastunterstände mit Grünbedachung und Solar sowie digitale und analoge Medienträger werden ab 1.1.2024 errichtet.

Nach einer europaweiten Ausschreibung erhielt RBL Media den Zuschlag für eine langfristige Werbekonzession in der Stadt Münster und wird damit die kommenden 15 Jahre das Stadtbild mitprägen. Die westfälische Metropole entschied sich für ein Angebot, das eine weitreichende Erneuerung des bestehenden Stadtmöbelbestandes aus Fahrgastunterständen und Medienträgern umfasst. Alle Fahrgastunterstände werden mit Gründächern für ökologische Diversität und teilweise mit Solareinheiten zur autarken Stromversorgung ausgestattet.

Erstmals werden in Münster auch digitale Medienträger zum Einsatz kommen. Der Betrieb erfolgt ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Quellen. Zudem sind die Medienträger Teil der öffentlichen Warninfrastuktur und an das bundesweite Katastrophenwarnsystem MoWaS (Modulares Warn-System) angeschlossen.