EASY Shopper – Der smarte Einkaufswagen

Der EASY Shopper ist ein smarter Einkaufswagen, der den Checkout-Prozess im Einzelhandel zu einem angenehmen Erlebnis für alle macht. Über die Easy Shopper App beginnt diese Reise bequem zu Hause mit der Erstellung der Einkaufsliste. Im Markt legt man die gescannten Produkte in die Einkaufstasche, spart das lästige Aus- und Einpacken an der Kasse und bezahlt per App oder an der EASY Kasse. Anschließend zieht man die Lebensmittel einfach direkt vom Einkaufswagen in den Kofferraum.

  • Hohe Sichtbarkeitsrate: 129+ Geschäfte
  • Zielpublikum: 1.000 High-End-Kunden pro Tag/ Markt (abhängig von Markt-Größe)
  • Keine Massenwerbung: max. 3 Slots pro Monat
  • Werbemittel: Statische Bannerwerbung, Dynamische Werbung, Videosequenz

Die DOOH Creative Challenge 2023 ist eröffnet

Ab sofort können wieder Agenturen, Unternehmen, Vermarkter und Young Talents bei der DOOH Creative Challenge 2023, Deutschlands erstem und einzigem Kreativwettbewerb für die digitale Außenwerbung, ihre Arbeiten einreichen.

Das Jahr 2021 war für Digital Out of Home gemessen an Umsätzen das stärkste Jahr bislang. Zahlreiche wichtige und strategische Weichen wurden gestellt, darunter beispielsweise die Gründung des IDOOH. Aber auch in kreativer Hinsicht wurden überragende Leistungen erbracht. Darauf wies Frank Goldberg, Chef des Verbands, auf der Verleihung der DOOH Creative Challenge im September, hin. Anschließend wurden elf Arbeiten mit den Trophäen für die besten digitalen Außenwerbe-Kampagnen ausgezeichnet.

Jetzt geht Deutschlands erster und einziger Kreativ-Wettbewerb für DOOH in seine dritte Runde. Einiges deutet darauf hin, dass auch 2022 ein guter Jahrgang für die Branche war. Wieder stimmen die Umsätze, die Branche hat sich weiter professionalisiert und kreativ wurden verschiedene Highlights gesetzt, die bereits jetzt als preisverdächtig gelten können. Welche das sind – darüber wird eine hochkarätig besetzt Jury entscheiden, die nicht weniger als 27 DOOH-Expert*innen umfasst. Diese wird im Mai nächsten Jahres erstmals tagen und ihre Entscheidung dann am 14. September bei der Award Show in Düsseldorf verkünden. Bei der Preisverleihung wird zudem noch ein mit einer Geldprämie dotierter Publikumspreis vergeben.

Bis zum 27. März können Agenturen, Unternehmen, Vermarkter, aber auch Nachwuchskreative ihre Arbeiten für die DOOH Creative Challenge 2023 einreichen. Jeweils Gold, Silber und Bronze gibt es in den Kategorien „DOOH Classic“, „Beste crossmediale Kampagne“, „Best Use of Data“ und „Innovative Use of DOOH“ zu gewinnen. Dem Nachwuchs winkt bei den „DCC YoungSTARS“ eine deutschlandweite Präsenz: Die beste Arbeit unter den Einreichungen wird bundesweit auf DOOH-Netzen ausgespielt, eine Milliarde Kontakte sind garantiert.

Quelle: https://idooh.blog/call-for-entries-dooh-creative-challenge-2023-ist-eroeffnet/

GreenUP your campaign

Das neueste Riesenposter von Anbieter blowUPmedia in Berlin Schöneberg zieht nicht nur als grüner Eyecatcher alle Blicke auf sich, sondern sorgt auch noch für ein besseres Klima. Umgeben von einem Vertical Garden® mit 12.000 Pflanzen sorgt The Green für ein verbessertes Mikroklima.

An einer grauen Hausfassade in Berlin Schöneberg erstrahlt das neue grüne Highlight: The Green – ein 140 m2 Vertical Garden® mit eingebettetem Riesenposter. Die Kombination aus Green Line Material, luftreinigender The Pure-Beschichtung und dem immer grünen Stadtgarten machen den Standort zu einem nachhaltigen Highlight.

Das Riesenposter wird auf PVC-freiem Green Line Material gedruckt und ist klimaneutral. Für noch mehr positiven Impact wird The Green standardmäßig mit der luftreinigenden Beschichtung „The Pure“ versehen.

Der immergrüne, dauerhaft installierte urbane Stadtgarten aus 12.000 verschiedenen Pflanzen kompensiert jährlich 1.150,5 kg CO. Die grüne Fassade sorgt für ein verbessertes Mikroklima, ist Lebensraum für Bienen und Insekten und macht Berlin ein Stückchen grüner.

Plakadiva-Wettbewerb geht in die nächste Runde

Der Wettbewerb um die Plakadiva geht in die nächste Runde: Der FAW ist auf der Suche nach den besten OoH-Kampagnen des Jahres 2022. Einreichungen werden bis 31. Januar 2023 entgegengenommen.

Erneut geht es um die beste Kreation, die beste Innovative Nutzung und die beste Mediastrategie aus dem Bereich Out of Home im Jahr 2022. Der Fachverband Aussenwerbung (FAW) lädt zur Teilnahme am Wettbewerb PlakaDiva 2023 ein. Informationen und Teilnahmeunterlagen zu allen Kategorien stehen ab sofort auf der Website www.plakadiva.com bereit, die zugleich als Plattform für die Einsendung der Bewerbungen fungiert. Die Einreichungsfrist endet am 31. Januar 2023.

Erstmals wird ein Sonderpreis für den besten Einsatz von Out of Home zum gesellschaftlichen Nutzen verliehen. Geschäftsführer Kai-Marcus Thäsler erklärt: „Institutionen und Organisationen mit einem gesellschaftlichen Anliegen nutzen OOH intensiv, weil sie hier die Bevölkerung in ihrer ganzen Breite erreichen. Auch im Wettbewerb um die PlakaDiva tauchen diese Kampagnen immer häufiger auf, können wegen ihrer andersartigen Rahmenbedingungen aber kaum anhand der Kriterien für kommerzielle Kommunikation bewertet werden.“ FAW-Präsident Thomas Ruhfus ergänzt:  „Ein Sonderpreis ist aus unserer Sicht der ideale Weg, um diesen besonderen OOH-Kampagnen gerecht zu werden.“

Anfang März tagt die Expertenjury von PlakaDiva, um im Anschluss für jede Kategorie die Shortlist der Kandidaten mit Chancen auf den Gewinn der PlakaDiva 2023 bekannt zu geben. Wer am Ende mit Bronze, Silber oder sogar Gold ausgezeichnet wird, bleibt bis zur Vergabe der Awards am 18. April 2023 geheim. Und auch hier gibt es eine Neuerung: Die Preisverleihung von PlakaDiva findet 2023 erstmals in München statt.

Ein neuer Touchpoint im DOOH Markt: Public Video Elevator (Office)

Arbeitstage können manchmal schnell und hektisch sein. Einen Moment Ruhe im stressigen Büroalltag gibt es aber doch: Die Fahrt im Büro-Aufzug. Wir steigen ein, es gibt keine Ablenkung, keinen Handyempfang. Mit digitalen Screens neben den Aufruftasten der Etage gibt es einen neuen Fokuspunkt im Aufzug der entertaint und informiert.

Die digitalen Screens in Personenaufzügen in Bürogebäuden, die Teil des Schindler Media Network sind, vermarktet Ströer unter dem Produktnamen Public Video Elevator (Office).

Die Bildschirme befinden sich in Aufzügen von Bürogebäuden mit mindestens fünf Stops, direkt neben den Schalttasten. Die durchschnittliche Verweildauer im Aufzug liegt bei 42 Sekunden und die Anzahl der Durchschnittskontakte bei zwei bis vier. Auf dem Screen läuft ein 1-minütiger Programm-Loop, bestehend aus 50 Prozent Content (Wetter, Nachrichten und Bürogebäudeinformationen) und 50 Prozent Werbung.

Public Video Elevator (Office) ist bereits in den sieben größten Städten Deutschlands präsent: In Bürogebäuden in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf und Köln können Zielgruppen wie Arbeitnehmer-, Manager- oder Entscheidungsträger*innen aus vielfältigen Dienstleistungsbereichen erreicht werden. In den Gebäuden befinden sich beispielsweise Unternehmen aus der Marketingbranche, dem Bereich Forschung & Entwicklung, Architektur und Konstruktion oder Verwaltungen.

Das Netzwerk soll kontinuierlich auf weitere Screens in Bürogebäuden ausgebaut werden.

Deutlich vergrößertes Portfolio durch Zusammenschluss von TIER und nextbike

Nach dem erfolgreichen Zusammenschluss von nextbike und TIER Mobility im November 2021 startete Mitte Juli das Rebranding. Aus nextbike wird damit „nextbike by TIER“ und die Räder, Website, App & Social Media-Kanäle strahlen fortan in 12 Städten im gewohnten Blau kombiniert mit dem weltweit bekannten Türkis von TIER. Die beiden Unternehmen gehen damit einen weiteren Schritt in eine erfolgversprechende gemeinsame Zukunft der Shared Mobility.

Durch den Merger mit TIER wurde das Portfolio von nextbike erweitert und ist deutschlandweit mit über 20.000 Bikes (nextbike + eBikes) und über 60.000 eScootern deutlich stärker geworden.

Attraktive Standorte und Metropolen wie Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Köln, Düsseldorf u.v.m. sind flexibel buchbar.

International können sogar knapp 40.000 eBikes und über 170.000 eScooter mit Werbung belegt werden. Relevante Städte wie Paris, London, Kopenhagen und Rom sind nun auch schnell und unkompliziert bereit für Werbebotschaften.

DOOH macht sich fürs Energiesparen stark

Zwei brandaktuelle Kampagnen zeigen: Strom sparen geht am besten mit digitaler Außenwerbung. In einer konzertierten Aktion des IDOOH sind über 40 Unternehmen wie AMBERMEDIA, Cittadino, Deutsche Hochschulwerbung und viele weitere Anbieter und Vermarkter der Branche dabei.

So geschlossen stand die gesamte DOOH-Branche selten zusammen: Insgesamt 42 Anbieter und Vermarkter machen sich gemeinsam für das Energiesparen in Deutschland stark. Über ein Dutzend unterschiedliche Motive machen mit dem Slogan „Mach mit!“ und dem Abbinder „Gemeinsam mehr bewegen. #WEDOOH“ plakativ auf Stromspar-Tipps für den Alltag aufmerksam.

Flankiert wird der Auftritt von einer weiteren Kampagne, die wiederum die Energie-Effizienz der digitalen Außenwerbung herausstellt. „Ich werde zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben“, „Ich werde nachts abgeschaltet, um Strom zu sparen“, „Ich bin auch ein Infoscreen“ lauten hier u.a. die jeweiligen Botschaften der Spots. Federführend verantwortlich für den gesamten Aufschlag zeichnet das IDOOH, die Kreation hat Ströer Media Creation übernommen.

DooH so effizient wie keine andere Werbeform

 

Das IDOOH hebt hervor, dass Digital-out-of-Home laut dem Green GRP-Rechner der Agentur Mediaplus von allen Medien den niedrigsten CO2-Fußabdruck hinterlässt. Der Rechner vergleicht die CO2-Emissionen je 1.000 Kontakte in Gramm, unter der Verwendung von Ökostrom. Als Vergleich werden Zeitschriften und Zeitungen herangezogen, die auf einen Wert von 10.835 beziehungsweise 8.985 Gramm (im nordischen Format) kommen. Lineares TV liegt bei 1.145 Gramm. Bei DooH sind es 6 Gramm, wenn die Fläche kleiner als 2 Quadratmeter ist, und 5 Gramm, wenn sie kleiner als 9 Quadratmeter ist.

 

Quelle: https://idooh.blog/dooh-macht-sich-fuers-energiesparen-stark/, https://invidis.de/2022/09/energieeinsparverordnung-kampagne-zeigt-dooh-effizienz/

Grünes Dach für Erlanger Litfaßsäulen

Seit Mitte September ziert ein grünes Dach die Litfaßsäulen in Erlangen. Die Säule an der Ecke Nürnberger-/Sedanstraße ist die letzte der insgesamt 44 Litfaßsäulen, die einen Pflanzendeckel aufgesetzt bekam.

 

Ströer ist als Vertragspartner in Erlangen u.a. für die Vermarktung und Bewirtschaftung von Litfaßsäulen und Wartehallen verantwortlich. Auf die rund zwei Quadratmeter großen Flächen wurde eine hitzeresistente Begrünung mit robusten Sedumpflanzen angelegt. Die begrünten Flächen bieten nicht nur Insekten und Bienen Lebensraum, sie können auch Regenwasser speichern.

 

„Klimaschutz ist eine immens große Herausforderung, nicht nur in unserer Stadt. Diese kleinen Klima-Inseln sind ein Beitrag unter vielen. Aber gerade in dicht bebauten Innenstädten gilt es, jede Chance für mehr Grün zu nutzen“, sagte Oberbürgermeister Florian Janik und verwies auf das Förderprogramm der Stadt zur Dach- und Fassadenbegrünung.

 

„Ströer stößt mit smarten Kommunikations- und Infrastrukturlösungen den lokalen, nachhaltigen Wandel an. Ziel ist es, Städte bei einer resilienten, umweltfreundlichen Stadtentwicklung zu unterstützen. Begrünungskonzepte sind Teil der Ströer Nachhaltigkeitsstrategie und der kommunalen Zusammenarbeit mit der Stadt Erlangen“, sagt Alexander Stotz, CEO Ströer Media Deutschland GmbH.

 

Quelle: https://blog.stroeer.de/nachhaltigkeit/gruenes-dach-fuer-erlanger-litfasssaeulen/

Ströer unterstützt Charity-Hörspiel in Hamburg

„Skibbie und der mutige Plan der Barmbeker Tiere“ ist ein Charity-Hörspielprojekt – gesprochen von 48 Schülerinnen und Schülern und prominenter Unterstützung von Bjarne Mädel, Horst Hrubesch, Louisa Masciullo, Julia-Niharika Sen, Klaus Büchner, Stefan Lehmann und Samy Deluxe. Der Norddeutsche Christopher Reit schrieb vor vielen Jahren die Kurzgeschichte der Bahnhofsmaus Skibbie für seine kleine Cousine. Während der Corona-Pandemie kam ihm die Idee, mehr daraus zu machen. Er suchte Kinder und Prominente, die ihm halfen, die Geschichte als Hörspiel einzusprechen. Das Besondere an der Aktion: Das Hörbuch unterstützt den guten Zweck! Alle Einnahmen aus dem Verkauf der Hörspiel-CD und den Online-Streams gehen vollständig an die Hamburger Kinderhilfsprojekte „Kinderhospiz Sternenbrücke“ sowie „Die Arche“.

 

Die 6 bis 13 Jahre alten Kinder aus Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Bayern sind keine Synchronsprecher, sondern normale Kinder, die sich auf die Rollen bewerben konnten. Mehr als 100 Mädchen und Jungen hatten sich über die eigens dafür errichtete Skibbie-Website gemeldet. Herausgekommen ist ein kunterbuntes, fesselndes 120-minütiges Hörspiel über Skibbie, die das Waisenkind Hannah aus den Klauen einer Erzieherin befreien will und mit seinen tierischen Freunden einen waghalsigen Plan ausheckt. Es geht um Freundschaft, Nächstenliebe, Zusammenhalt und darum, dass man die Hoffnung nie verlieren sollte.

 

Das Hörspiel ist ab sofort als plastikfreie Digipack-CD sowie auf allen digitalen Streaming-Portalen erhältlich.

 

Quelle: https://blog.stroeer.de/nachhaltigkeit/stroeer-unterstuetzt-charity-hoerspiel-in-hamburg/

Aktuelle It Works Group Informationen zur EnSikuMaV

Am 31.08.2022 hat der Gesetzgeber eine Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen kurz EnSikuMaV verabschiedet, die vom 01.09.2022 bis 28.02.2023 gilt. Nun hat das Bundeskabinett eine Änderung seiner Energiesparverordnung beschlossen.

Auszug aus dem Gesetzesblatt zur Verordnung:

§ 11
Nutzungseinschränkung für beleuchtete Werbeanlagen

Der Betrieb beleuchteter oder lichtemittierender Werbeanlagen ist von 22 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages untersagt. Ausgenommen sind der Betrieb von Werbeanlagen während der Öffnungszeiten, die als Hinweise auf Gewerbe oder Beruf am selben Ort dienen, sowie der Betrieb von Werbeanlagen während Sport- und Kulturveranstaltungen. Satz 1 ist nicht anzuwenden, wenn die Vermeidung von technischen Schäden, zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit oder zur Abwehr anderer Gefahren erforderlich ist und nicht kurz­fristig durch andere Maßnahmen ersetzt werden kann.

 

Wie stark sind OOH Werbeträger von der Verordnung betroffen?

Nach Überprüfung der technischen und sicherheitsrelevanten Faktoren zeigt sich bei den Anbietern folgendes Bild der teilweise betroffenen Werbeträger: (Digital) City-Light-Poster, (Digital) City-Light Boards/Mega-Light, (Digital) City-Light Säule, Public Video

Für betroffene Stellen dieser Werbeträgerarten entsteht nur ein geringer Kontaktverlust. Die Kompensation erfolgt im Rahmen der jeweiligen Kampagne.

 

Beleuchtete Großflächen und Ganzsäulen

Hier ist eine kurzfristige, technische Umsetzung nicht möglich. Ein Teil der Werbeträger wird zukünftig mit Zeitschaltuhren ausgerüstet. Die technische Umsetzung wird je nach Lieferung der Geräte ab dem 01.01.2023 angestrebt. Die Kompensation erfolgt auch hier im Rahmen der jeweiligen Kampagne.

Weitere Touchpoint oder Ambient-Medien mit Beleuchtung werden individuell betrachtet.

 

Wie kann ich sicherstellen, dass die Verordnung bei zukünftigen Kampagnen (bis 28.02.2023) berücksichtigt wird?

Die It Works Gruppe wird das verordnungsrelevante Werbeflächeninventar – im Rahmen einer individuellen Stammdatenanreicherung – für die Mediaplanung systemisch bewerten und nach Kundenvorgaben einplanen. Einhergehende Kontaktverluste werden ebenso dargestellt und im Rahmen der strategischen Planung und Konditionierung berücksichtigt.